Stromausfall

Und plötzlich ging alles aus. Das Licht ist überall aus gewesen, genauso wie der Fernseher. Erst dachte ich, dass es nur in meiner Etage gewesen wäre und, dass es gleich wieder angehen würde. Ich ging zur Treppe. Kurz ging alles wieder an, aber nur ganz kurz. Ich fragte ob Stromausfall wäre. Ja, ich hatte Recht. Es war Stromausfall. Ich ging runter zu Frau und Herr Kunkel (die Besitzer, Gründer, Leiter, ... des Reiterhofs), sie gaben mir eine Kerze. Da es aber auch schon Abendbrotzeit war, haben wir gleich den Tisch gedeckt und gegessen, im Dunkel. Ich fand es eigentlich ganz witzig, weil ich so etwas noch nie erlebt habe, dass so lange kein Strom war. Ach, und es war nicht nur in einem Haus, es war im ganzen Dorf.

Mein Wochenende

Wochenende ist nun wieder vorbei. Schule hat angefangen. Und wo war ich dieses Wochenende mal wieder? Ja klar, auf meinem Reiterhof in Brandenburg. Erst sollte ich mit noch einem anderen Mädchen fahren, aber im letzten Moment hat sie abgesagt. Ich war auch nicht wirklich sehr traurig darüber, weil ich das Mädchen nicht besonders gern habe. Ich freute mich darüber, dass ich ein Wochenende für mich allein haben würde.
Am Donnerstag packte ich meine Koffer und am Freitag fuhr ich los. Nachmittags kam mein Zug. Eine Stunde fuhr ich bis nach Gransee, dort wurde ich abgeholt. Noch einmal schnell am Supermarkt vorbei und dann waren wir auch schon da. Gerade mal angekommen und schon gab es Kaffee und Kuchen.

Praktikum

Bald ist Praktikum. Na gut, noch nicht so bald, aber im Januar. Ich wollte am Anfang im Fotostudio machen, dann habe ich aber kein so richtig gutes Fotostudio gefunden. Spaß hätte mir auch gemacht in Brandenburg mein Praktikum zu machen, auf dem Reiterhof. Ich habe meine Lehrerin gefragt, ob das ginge, ich habe ihr auch gleich gesagt, dass man min. 1 ½ Stunden fahren muss von Berlin aus. Sie meinte ok, würde von ihr aus gehen, sie müsse nur die Direktorin fragen ob das in Brandenburg gehen würde.

I AM BACK

So, ich war eine Zeit lang weg, länger als ich gesagt habe, ich weiß, ich weiß.
Wie schon damals erzählt, ich war in den Sommerferien auf dem Reiterhof. Die 3. bis 5. Woche. Hat super viel Spaß gemacht. Gab natürlich einige Zickereien, wie sonst auch immer, aber sonst war es sehr schick. Nach den drei Wochen bei Kunkels, hatte ich ein Tag Zeit um mich in Berlin zu erholen, denn dann sollte es schon weiter gehen. Nach Weißrussland. Ich war sehr aufgeregt. Was würde mich dort erwarten? Wie wird die Schule werden? Wie werden mich die Kinder/Jugendlichen aufnehmen, ob überhaupt? Fragen über Fragen hatte ich in meinem Kopf.

Tschaui

Ich verabschiede mich jetzt schon mal. Warum? Naja, ich muss jetzt ziemlich viel arbeiten und deswegen habe ich keine Zeit mehr für die Seite. Ich lasse sie jetzt natürlich nicht ganz hängen. In ca. zwei Monaten werde ich sie weiter führen. Also diese Woche muss ich jetzt ganz hart arbeiten. Danach muss ich auch schon weg. Es geht auf zum Reiterhof. Juhu! Schön chillen von dem ganzen Stress hier. Danach, nach den drei Wochen komm ich wieder, bleibe in Berlin nur für drei Tage. In den drei Tagen werde ich auch keine Zeit haben. Ich weiß noch nicht ganz, was ich da machen werde.

Ferien

Endlich sind die Ferien gekommen. 6 ½ Wochen keine Schule. Naja, fast keine Schule. Ich muss zwei mal in der Woche zur Nachhilfe. Ich habe ja auch sonst nichts besseres zu tun, als um neun Uhr morgens auf zustehen und zum Nachhilfeunterricht zu gehen. Immer Mittwochs und Freitags, das ist echt dämlich. Leider muss ich hin gehen, sonst würde ich den lieben, langen Tag schlafen und nichts tun. Das ist jedenfalls der eine Teil meiner Pläne in den Ferien. Was ich sonst noch so vor habe? Ich gehe auf jeden Fall zu ein paar Freunden, die ich schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen habe. Dann, werde ich noch zu vielen Geburtstagen gehen. Bald haben einige meiner Verwandten und Freunden ihren Geburtstag. Deswegen gehe ich auch noch ein mal shoppen und kaufe Geschenke. Und um die Geschenke bezahlen zu können muss ich noch arbeiten. Das waren noch ein paar meiner Vorhaben.

Es war toll!

Nun, jetzt ist das Wochenende auch schon fast vorbei. Wie immer ist auch dieses schnell vergangen. Zu schnell! Man konnte es gar nicht richtig genießen.
Wo ich war? Auf dem Reiterhof. Es sind, wie ich gehofft habe noch ein paar Mädchen dazu gekommen. Ein Tag später, aber immerhin besser als gar nicht. Leider waren die nicht ganz in meinem Alter, da ich die aber schon kannte, konnte ich mit denen ganz gut quatschen. Es war ganz schön mit ihnen. Beide haben noch zwei Freunde mitgebracht, zwei Typen. Die waren noch etwas älter als sie. Die Jungs waren nur Freunde, haben sie jedenfalls gesagt. Zu viert haben sie sich eine Ferienwohnung gemietet und haben dort gewohnt. Deswegen, war ich leider alleine in einem Zimmer. War aber auch ganz schön so. Abends konnte ich selber entscheiden was ich im Fernseher gucken will und musste mich mit keinem streiten. Ich konnte so lange in der Dusche bleiben wie ich wollte, ich konnte so laut im Bad singen wie ich nur wollte. So lange auf bleiben, wie ich wollte, konnte ich natürlich auch. Also, war es sehr schön, dass ich ganz alleine in dem Zimmer war.

Klappt wohl doch nicht

Als ich auf dem Reiterhof war, habe ich das Mädchen gesehen, der ich meine Katzen gerne geben würde, die auch gesagt hat, dass sie die gerne nehmen möchte. Ich wollte sie noch ein paar Kleinigkeiten fragen, die ich nicht im Internet oder am Telefon besprechen wollte. Deswegen freute ich mich auch, dass sie kam. Endlich konnte ich wieder mit ihr reden. Als ich dann sie dann was fragte, hat sie etwas schockierendes zu mir gesagt. Sie meinte, dass sie sich jetzt doch nicht mehr so sicher ist ob sie meine Katzen nehmen kann. Sie hat sich bei einer Universität beworben und wenn die Uni sie nehmen würde, hätte sie keine Zeit mehr für Tiere, da sie den halben Tag dort sein würde und nur noch lernen würde oder so. Ganz habe ich nicht verstanden was sie gesagt hat, weil ich mich gefreut hatte, dass eine Person sie gerne nehmen würde und dann höre ich so etwas.

Wochenende

Nun, bald ist wieder mal Wochenende. Und was ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen? JA, REITEN! Also, gehe ich mal wieder zu meinem geliebten Reiterhof. Heute fahre ich. Um 15:50 fährt mein Zug und dann wird es ca. eine halbe bis eine Stunde dauern. Hoffentlich kriege ich diesmal einen Sitzplatz. Ein Sitzplatz auf den Boden gibt es ja auch nicht immer, also, würde ich mich damit vielleicht auch zufrieden geben. Was ich da machen werde? Auf jeden Fall reiten, das war ja auch nicht so schwer zum erraten. Dann, mal schauen, vielleicht gehe ich zum See oder in den Wald. Mal gucken was es da so Neues gibt. Kann ja auch sein, dass da auch noch ein paar andere Mädels in meinem Alter sein werden, wäre ja auch ganz toll. Auch wenn es nichts zu tun geben wird, dann langweile ich mich halt ein bisschen, lese was, gucke Fernseher oder schlafe einfach ein bisschen. Es gibt immer was zu tun.

Mein Lieblingshund

Benny

Das ist mein Lieblingshund. Er heißt Benny. Er wohnt auf dem Reiterhof bei dem ich sehr oft bin. Ich find ihn einfach nur knuffig und soooo süß. Manchmal stinkt er weil er in irgendwelchen Pfützen rumspringt aber sonst ist er einfach zu anbeißen. Ich hab ihm auch schon einige Kunststückchen beigebracht. Cool, ne?

User login

Orgy